Interview mit Franz Benita Ferrero-Waldner